Tipps zum Entkalken der Kaffeemaschine – das sollten Sie wissen

Egal was für eine Kaffeemaschine Sie kaufen, das Gerät wird Ihnen früher oder später Probleme machen. Das liegt vor allem daran, dass sich mit der Zeit unschöne Kalkablagerungen bilden. Diese wiederum enden im schlimmsten Fall als Brocken im Kaffee. Das ist zwar nicht unbedingt bedenklich für die Gesundheit, kann sich jedoch negativ auf den Geschmack auswirken.

Damit Ihrem Kaffeegenuss nichts im Wege steht, sollten Sie also Maßnahmen treffen, um Ihre Kaffeemaschine regelmäßig zu entkalken. Damit Ihnen das gelingt, haben wir für Sie einige Tipps zum Entkalken von Kaffeemaschinen zusammengestellt. Der ein oder andere kann Ihnen mit Sicherheit helfen.

Bei der Entkalkung kommt es auch auf das jeweilige Gerät an

Im Grunde ist die Vorgehensweise beim Entkalken von Kaffeemaschinen dieselbe. Allerdings sollte Ihnen bewusst sein, dass gegebenenfalls kleinere Unterschiede vorliegen.

Wie Sie genau bei der Entkalkung vorgehen, hängt gewissermaßen auch von dem jeweiligen Gerät ab. Es kann beispielsweise durchaus einen Unterschied machen, ob Sie eine Nespresso entkalken oder eine Senseo entkalken. Sie sollten sich aus diesem Grund genau über die jeweilige Kaffeemaschine informieren. Normalerweise finden Sie in der Bedienungsanleitung Infos, was Sie bei der Entkalkung beachten müssen.

Hausmittel reichen für eine Entkalkung oft aus

Aggressive Mittel sind keineswegs notwendig, um eine Kaffeemaschine zu entkalken.

Zumindest in den meisten Fällen reichen Hausmittel vollkommen aus. Welches Hausmittel letztendlich zur Entkalkung genutzt wird, bleibt dabei Ihnen überlassen. Ein bewährtes Mittel ist Essig. Durch seine aggressive Säure eignet sich Essig wunderbar, um Verunreinigungen durch Kalk zu entfernen.

Auf der anderen Seite kann Essig aber auch zu Beschädigungen führen, da es beispielsweise Gummidichtungen angreift. Das Hausmittel sollten Sie daher möglichst nur dann nutzen, wenn es um die Entkalkung einer Filterkaffeemaschine geht. Bei einem Kaffeevollautomaten sollten Sie hingegen besser andere Hausmittel nutzen.Möchten Sie eine schonende Entkalkung durchführen, bietet sich unter anderem Backpulver an. Am besten lösen Sie dafür einfach ein Päckchen in einem halben Liter Wasser auf.

Diese Mischung rühren Sie gut um und füllen Sie anschließend in den Tank der Kaffeemaschine. Da es sich um eine weniger aggressive Lösung handelt, können Sie diese auch bei Kaffeevollautomaten nutzen. Beschädigungen jeglicher Art sind so gut wie ausgeschlossen. Auf der anderen Seite braucht eine Entkalkung mit Backpulver länger.

Des Weiteren kann es passieren, dass sich hartnäckige Verschmutzungen nicht lösen lassen. In solchen Fällen braucht es aggressivere Mittel wie Essig und Zitronensäure. Beide sollten jedoch möglichst nie in Kontakt mit aluminiumhaltigen Teilen kommen. Neben klassischen Hausmitteln gibt es natürlich auch Mittel, die speziell für das Entkalken konzipiert wurden.

Solche sind oft relativ schonend und erzielen dennoch gute Ergebnisse.

Warum das Entkalken von Kaffeemaschinen so wichtig ist

Wie bereits erwähnt, hat der Geschmack unter einer starken Verkalkung oft zu leiden. Aus gesundheitlicher Sicht sind Kalkablagerungen hingegen unbedenklich. Im Grunde sind sie sogar gesund. Trotz dessen ist das Entkalken von Kaffeemaschinen aus mehreren Gründen wichtig.

Ein bedeutender Punkt ist, dass der Kalk die Funktion der Kaffeemaschine beeinträchtigen kann. Sogar irreversible Schäden sind theoretisch möglich. Bei einem teuren Kaffeevollautomaten wäre das nicht gerade erfreulich. Außerdem kann kalkhaltiges Wasser verdunsten und unschöne Kalkablagerungen zurücklassen.

Ganz zu schweigen davon, dass Kalk die Bildung von Bakterien begünstigen kann. Diese wiederum sind unter Umständen schädlich für unsere Gesundheit.

Antwort hinterlassen

Erforderliche Felder sind mit *